20 | 01 | 2018

Mi., 25. Oktober:

The World of Book Brothers in Ilses Erika:
Schmutzig, albern, blutig
Wenn Roman Israel, Benjamin Kindervatter und Uwe Schimunek als „Book Brothers" eine Lesebühne entern, dann gehören „schmutzige Pointen, skurriler Hinterzimmerhumor und Tote" zum versprochenen Standardprogramm.
Wenn die drei aber wie gestern Abend zu Hochform auflaufen, dann treibt die Realsatire über das Gewinnen der Naturalie für ein Spermiogramm (Kindervatter) dem Publikum die Lachtränen in die Augen. Bei „Wasserspiele" (Israel), die quälend-alberne Geschichte über schmerzhaften Harndrang während einer Flixbus-Fahrt von Berlin nach Prag, kommt dazu noch das unbändige Verlangen, zeitnah eine Toilette aufzusuchen. Da ist man fast erleichtert, wenn eine Schatzsuche in einem ungewollten, aber dafür umso blutigeren Massaker endet (Schimunek). Zugabe!
Gunda Lukanikaki